Das Philosophische Quartett – Überleben die Stärksten? Sozialdarwinismus als Irrglaube

Als Charles Darwin, dessen zweihundertsten Geburtstag die aufgeklärte Menschheit in diesem Jahr ausgiebig feiert, am 19. April 1882 mit 73 Jahren starb, hatte er nicht weniger vollbracht, als die Welt vom Kopf auf die Füße zu stellen. Seine Erkenntnisse von der Entstehung der Arten, seine Theorie der natürlichen Auslese formulierten den biblischen Schöpfungsmythos um in eine klare naturwissenschaftliche Sprache von Ursache und Wirkung und erschütterten damit so manches festgefügte Weltbild.

Das Philosophische Quartett: Überleben die Stärksten? Sozialdarwinismus als Irrglaube

Doku kommentieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.


(Hinweis: Die Verarbeitung der mit diesem Formular übermittelten Daten erfolgt gemäß unserer Datenschutzerklaerung.)